Darum braucht es den Westast.

Für eine rasche Realisierung der A5-Westumfahrung

Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft engagieren sich für die rasche Realisierung der A5-Westumfahrung. Das Komitee Pro A5-Westast setzt sich für eine konstruktive und sachliche Meinungsbildung ein. «Wir wollen den Befürwortern dieses Autobahnteilstückes eine Stimme verleihen», so das Co-Präsidium. Ziel ist es, der vom Kanton Bern vorgeschlagenen Stossrichtung zum Durchbruch zu verhelfen. Diese Variante sieht einen Vollanschluss Bienne Centre, einen Halbanschluss Seevorstadt sowie den Porttunnel als Zubringer rechtes Seeufer vor.

 

Niklaus Baltzer überzeugt die Vision des Gemeinderates, wie Biel 2035 aussehen soll, noch heute. Was diese Vision mit dem A5-Westast zu tun hat, schreibt er in einem Leserbrief im Bieler Tagblatt.

 

Zum Leserbrief

Weitsichtig, offen, ausgewogen – für eine A5-Westumfahrung

Die Befürworterinnen und Befürworter der A5-Westumfahrung haben ihre Delegation für die Kerngruppe des Dialogprozesses A5-Westast ernannt. Dabei setzen sie auf Offenheit, Vielfalt und eine ausgewogene Vertretung.

>> s. Medienmitteilung

A5-Westast heisst vorausdenken.

Der Verkehr wird wachsen, auch wenn wir die Augen schliessen.

Bevölkerung und Verkehr in der Region Biel-Seeland sind stark angewachsen und werden es auch in Zukunft tun. Es ist eine Illusion zu glauben, dass wir das Verkehrsproblem in den kommenden Jahrzehnten mit halben Lösungen und Umlagerungsutopien in den Griff bekommen werden.

A5-Westast heisst in die Zukunft investieren.

Mit dem Westast investieren wir in ein Biel mit viel weniger Verkehr.

Die Kosten für den A5-Westast sowie sowie für den Vingelz- und den Porttunnel werden auf rund 2 Milliarden Schweizer Franken veranschlagt. Die Höhe der Baukosten hat vor allem zwei Gründe. Zum einen bedingt das dichte Siedlungsgebiet im Raum Biel eine weitgehend unterirdische Verkehrsführung mit Strassentunnels; zum andern sind umfassende Massnehmen zur Einhaltung der strengen Umweltschutzvorschriften zu treffen.

A5-Westast heisst Lebensqualität.

Menschen an die Luft, Autos unter die Erde.

Der A5-Westast schafft neue Lebensqualität für Bewohnerinnen und Bewohner von Biel, Nidau und den umliegenden Gemeinden. Quartiere werden aufgewertet, Lärm und Schadstoffe reduziert. Zudem ermöglicht der Bau die Gestaltung neuer Lebensräume und dank weitgehend unterirdischer Verkehrsführung werden die Bedingungen für Fuss- und Fahrradverkehr verbessert.

Die Bauzeit wird für viele Menschen in der Region nicht einfach sein. Es wird schmerzen, das eigene oder ein liebgewonnenes Haus verschwinden zu sehen. Dafür haben wir grösstes Verständnis. Demgegenüber steht jedoch der Nutzen der Verkehrsentlastung für die gesamte Bevölkerung.

A5-Westast heisst weniger Verkehr im Quartier.

Jedes Fahrzeug, das Biel unterirdisch quert, stört oben nicht.

Ohne A5-Westumfahrung wird im Jahr 2030 auf viele Strassen Dauerstau herrschen. Auf der Aarbergstrasse zum Beispiel werden 26'000 Fahrzeuge pro Tag erwartet, auf der Ländtestrasse 17'000. Mit der Westumfahrung werden es auf der Aarbergstrasse noch höchstens 8500 sein, auf der Ländtestrasse gar nur noch knapp 500. Die Bernstrasse resp. das Weidteile-Quartier werden ganz vom Verkehr befreit sein. Die Menschen in den Quartieren werden aufatmen können und die gewonnene Wohn- und Lebensqualität geniessen.

A5-Westast heisst realistisch planen.

Alle anderen geprüften und vorgeschlagenen Varianten sind nicht machbar.

Die vom Bundesrat 2014 genehmigte Lösung bringt vielen Quartieren in Nidau und Biel eine grosse Entlastung. Alle anderen Linienführungen wie der Verzicht auf den Anschluss Bienne-Centre oder eine Deklassierung zur Nationalstrasse 3. Klasse sind weder ernsthafte Alternativen oder durchdachte Lösungen noch tragfähige, wirkliche Kompromisse.

Darum braucht die Region den Westast

Die Westumfahrung schafft die Voraussetzung für mehr Lebensqualität.

Quartiere werden aufgewertet und Lärm und Schadstoffe reduziert. Zudem schafft der Bau die Möglichkeit zur Gestaltung neuer Lebensräume und auch dank weitgehend unterirdischer Verkehrsführung werden die Bedingungen für Fuss- und Fahrradverkehr verbessert. Über 150‘000 Menschen profitieren von der Realisierung dieses letzten Teilstückes der A5.